Behandlungskonzept in der Physiotherapie

Um eine sinnvolle ganzheitliche Behandlung zu garantieren, setzt sich das Therapiekonzept aus verschiedenen Bausteinen der Physiotherapie zusammen. Hierbei gehen idealerweise aktive und passive therapeutische Maßnahmen Hand in Hand. Hierzu wird im besten Falle vom überweisenden Arzt in enger Zusammenarbeit mit dem behandelnden Physiotherapeut ein individueller Behandlungsplan entwickelt. Aufklärung und Instruktion sind hierbei dann die richtige Voraussetzung für ein zielorientiertes Arbeiten, das der Mobilisierung, Stabilisierung und Leistungssteigerung dient.
Im Fokus sollte bei den Behandlungen stets neben der kurzfristigen Schmerzlinderung auch die langfristige Funktionsverbesserung stehen.


 


Krankengymnastik

Das Ziel der Krankengymnastik ist stets die Verbesserung der Bewegungsfähigkeit und die Optimierung der Funktionalität des Körpers.
Sie bedient sich ubiquitärer Strukturen und eignet sich daher hervorragend für das Übertragen auf alltagsübliche Situationen – also perfekt als „Hausaufgabe“ geeignet. Das eigene Körpergewicht dient als essentielles Trainingsgerät und kann durch einfache Trainingsgeräte optimal ergänzt werden. Hierzu reichen schon eine Gymnastikmatte und gegebenenfalls individuell angepasste Therabänder.

  • Aktive und funktionelle Übungen mobilisieren gezielt die Bewegungs- abläufe
  • Kräftigende Übungen stärken die Muskulatur nachhaltig und verbessern die Stabilität überlasteter Gelenke

Verbesserung der Haltung und Koordination

  • Entspannungsübungen für verspannte Muskeln unterstützen das Wiederherstellen optimaler muskulärer Voraussetzungen
  • Gezielte Atemübungen erleichtern die Kräftigung und die Entspannung des gesamten Bewegungsapparates und helfen natürlich gezielt bei Atemwegserkrankungen

Passive Mobilisation hilft, Versteifungen und Schmerzen zu vermeiden.

 


Krankengymnastik gerätegestützt (KGG)

Das Ziel der Krankengymnastik am Gerät ist die Verbesserung von Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination. Während die Krankengymnastik allein mit dem eigenen Körper und Gewicht arbeitet, wird bei der gerätegestützten Form mit der Unterstützung von medizinischen Trainingsgeräten und Zugmaschinen gearbeitet. Durch die individuell anpassbaren Geräteachsen wird eine saubere, präzise und korrekte Ausführung der Übungen mit exakt abgestimmten Gewichten gewährleistet. 
Hierdurch wird die gezielte Isolierung einzelner Muskeln beziehungsweise einzelner Muskelketten möglich.

Die Krankengymnastik am Gerät ist ein wichtiges Element für verschiedene Bereiche:

  • Rehabilitation nach Operationen
  • Rehabilitation nach Knochenbrüchen oder Gelenksverletzungen
  • Stabilisation und Wiederherstellung der muskulären Balance nach muskulären Verletzungen oder Bänderrissen
  • Prävention von Verschleiß- und Rückenerkrankungen
  • Ideal geeignet als Vorbereitung für ein anschließendes eigenverantwortliches Training im Fitnessstudio.

     
Dem Krankheitsbild entsprechend wird ein individueller Behandlungs-, bzw. Trainingsplan erstellt. Zentral ist die Erarbeitung und Durchführung funktioneller und automatisierter Bewegungsmuster. Durch die systematische muskuläre An- und Entspannung kommt es zur effektiven Leistungssteigerung.

Ziel von Krankengymnastik und Krankengymnastik am Gerät:

Eigenverantwortliches Training
im Gegensatz zur manuellen Therapie und Massage


Manuelle Therapie (MT)

„Manuelle Therapie“ ist wörtlich die Heilbehandlung mit den Händen.
Sie dient der systematischen physiotherapeutischen Untersuchung und Behandlung des Bewegungsapparates.
Eingebettet in ein umfassendes Behandlungskonzept dient die manuelle Therapie der Schmerzlinderung, der Mobilisierung und der positiven Beeinflussung der Gewebebeschaffenheit.

Massage

Im klassischen Sinne handelt es sich bei der Massage um eine passive Behandlungsform. Im Rahmen unserer physiotherapeutischen Behandlungskonzepte legen wir allerdings gesteigerten Wert auf die bewusste Wahrnehmung der Massage als aktive Komponente.
Im Gegensatz zum Längsdehnen bei der aktiven Physiotherapie ermöglicht die Massage ein punktgenaues Querdehnen einzelner Muskelfasern.
Während die klassische Massage heute eher mit Wellness, Duftkerzen und Räucherstäbchen in Verbindung gebracht wird, ist unsere Massage immer eine extrem zielorientierte Maßnahme zur funktionellen Verbesserung auch und gerade nach intensiven Trainingseinheiten und Wettkämpfen.

Lymphdrainage

Die Lymphdrainage unterstützt den Lymphabfluss bei entsprechender Symptomatik. Die Haupteinsatzgebiete hier sind zum einen vermehrte Flüssigkeit im Gewebe nach Verletzungen oder Operationen und zum anderen Abflussstörungen nach Lymphknotenresektionen oder ähnlichem.